Das Array war verloren. Die dreiundachtzig Sonnen und ihre über zweihundert Welten: verloren.

Niklas Peinecke: Unter den Regenbogendrähten

Niklas Peinecke: Unter den Regenbogendrähten


Das Array war verloren. Die dreiundachtzig Sonnen und ihre über zweihundert Welten: verloren. Die fünfzehn Kolonien: verloren. Die sechsundzwanzig planetaren Basen der Menschheit, die einundachtzig Orbitalbasen mit ihren zweihunderfünfzigtausend Soldaten: verloren. Die einhundertzwanzigtausend Zivilisten, die sich um Verwaltung, Infrastruktur, Unterhaltung und geistlichen Beistand der Streitkräfte...

Eine streunende Horde hatte das Dorf nachts heimgesucht.

Christian Günther: Blutspuren

Christian Günther: Blutspuren


Jenseits der Felder war das nächste Dorf fünf Kilometer entfernt – Wiegersen war vor einigen Monaten schon gefallen, kurz bevor sie hier den Wall verstärkt hatten. Eine streunende Horde hatte das Dorf nachts heimgesucht. Sie waren in Häuser und Scheunen eingedrungen und hatten die Bewohner...
Seit Monaten habe ich das Gefühl, nicht aufzuwachen.
Thorsten Küper: In der Glaszsphäre

Thorsten Küper: In der Glaszsphäre


„Seit Monaten habe ich das Gefühl, nicht aufzuwachen. Seit ich den Brief gelesen habe. Hand­ geschrieben. Keine Mail. Meine Glaszsphäre bemüht sich, mir einen aufmunternden blauen Himmel vorzulügen. Die Wolken sind hinreißend, aber nur scheinbar zufällig strukturiert. Tatsächlich formen sie das Logo eines Pharmakonzerns, und...

»Seid gegrüßt, Allherrscher!«, rief mir freudig der Toaster entgegen, als ich in aller Herrgottsfrühe verkatert in meine Küche schlurfte.

Frank Hebben: Fromme Küchengeräte

Frank Hebben: Fromme Küchengeräte


»Seid gegrüßt, Allherrscher!«, rief mir freudig der Toaster entgegen, als ich in aller Herrgottsfrühe verkatert in meine Küche schlurfte; gestern Weihnachtsfeier. »Oh, Freude, Freude, Euch dienen zu dürfen!« Ich war sprachlos, stand wie vom Donner gerührt. Bis jetzt hatte mein Toaster immer nur: »Zwei Buttertoasts,...

Der Strand lag tot vor ihnen. Dünner Nebel verfing sich im böigen Wind, das Wasser der Ostsee lappte träge ans Ufer.

Christian Günther: Dreistern Blau

Christian Günther: Dreistern Blau


Das Meer brachte einen öligen Geruch mit sich. Weiter draußen, wo der Nebel dichter war und sich die Wasseroberfläche in seinen weißen Schleiern verlor, waren schemenhaft die Wracks mehrerer gestrandeter Frachter zu erahnen. Stürme hatten sie ans Ufer geworfen. Auch die vergangenen Tage waren unruhig...