Andreas Eschbach: Die Kralle von Java


Es war also keineswegs selbstverständlich, dass der Ausbruch des eher unbedeutenden Vulkans Gunung Muria an der Nordküste Javas es in alle Nachrichtensendungen der Welt schaffte. Es lag nicht seiner Dauer – er spuckte vierzehn Tage lang Lava, gewiss, aber gab länger dauernde Vulkanausbrüche; […] es lag auch nicht seiner Heftigkeit – ja, er war heftig, aber es gab heftigere; der Ausbruch des Tambora 1815 etwa, der das Wetter der ganzen Welt beeinflusst und Europa so schlechte Ernten beschert hatte, dass in Irland die große Hungersnot ausbrach, eines der prägendsten Ereignisse der irischen Geschichte. Nein, was den Gunang Muria in die Schlagzeilen katapultierte, war ein nie zuvor gesehenes Gebilde, das auf dem Höhepunkt der Eruption aus dem Krater schoss und den Fels des Kegels auf mehrere Kilometer Länge spaltete.

—–

Auf Soundcloud anhören

—-

© Andreas Eschbach: studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik; arbeitete als Softwareentwickler und Unternehmer, bis sein Erfolg als Schriftsteller es ihm erlaubte, sich auf das Schreiben zu konzentrieren. Seit 2003 lebt er in der Bretagne. Eschbachs ersten veröffentlichten Roman Die Haarteppichknüpfer (1995) kann man auch als eine Sammlung von Kurzgeschichten lesen, die alle im selben Science-Fiction-Universum spielen. Eschbachs erster, großer Erfolg ist das Buch Das Jesus Video (1998). Seitdem ein Garant für Bestseller – auch Jugendbücher wie Aquamarin oder die Out-Trilogie, die von einer kopfvernetzten Welt handelt.
Als erster von mehreren Gastautoren schrieb er 1998 den 1935. Band der Perry-Rhodan-Serie und konnte sich damit einen Jugendtraum erfüllen. Danach weitere Gastromane bis heute.
Über viele Jahre hat Andreas Eschbach sich als leitender Referent auf Schreibseminaren aktiv für den schriftstellerischen Nachwuchs engagiert.
http://www.andreaseschbach.de/

—–

© Alex Bolte
http://www.hoerstimme.de/