Constantin Gillies: Evergreen/Nevergreen


Anawawisida?
Ich habe original gar nichts von der tollen Sprachausgabe verstanden.
„Was zur Hölle soll das heißen: Anawawisida?“
Nick verdreht genervt die Augen.
„Another visitor, Alter, another visitor! Ich weiß nicht, was du hast. Das war doch total gut zu verstehen.“
Er dreht sich zum Fernseher zurück und fängt an, mit dem Joystick rumzurühren. Das Männchen im Turnanzug springt aus dem Aufzug und joggt den Gang entlang. Obwohl es kein Hindernis gibt, drückt Nick kurz auf den Feuerknopf, um zu springen. Okay, der Salto, den der Sprite schlägt, ist immer noch elegant. Aber darum geht es ja gar nicht. Es geht um die wichtigste Frage der Menschheitsgeschichte – zumindest aus der Sicht des Beifahrers:
Welches Spiel ist soundmäßig ein echter Evergreen – ein Klang-Klassiker für die Ewigkeit?

—–

[Auf YouTube anhören]

—-
Constantin Gillies: Jahrgang 1970, Diplom-Volkswirt (Universität Bonn). Freier Wirtschaftsjournalist und Buchautor.
Von 1999-2003 Korrespondent der WELT in Bonn.
Seit 1998 leitender Redakteur des Informationsdienstes TrendScanner
Seit 2011 fester Korrespondent der Handelszeitung (Zürich)
2013: Gewinner des Deutschen Preises für Innovationsjournalismus

Constantin Gillies arbeitet als Autor für folgende Publikationen:
Die Welt, Berliner Morgenpost, Handelsblatt, Welt am Sonntag,
FAZ, VDI-Nachrichten, Verkehrsrundschau, Impulse, Computerwoche,
ManagerSeminare, Training aktuell, Forschungsagenda (DVZ), Retro, Hamburger Abendblatt, Handelszeitung (Zürich) und Weltwoche (Zürich). Seine Themen sind: Wirtschaft, Technologie, Internet.

Bücher:

Retroland (CSW 2015)
Das Objekt (Goldmann 2015)
Endboss (CSW 2012)
Restewampe (Ullstein 2012)
Der Bug (CSW 2010)
Wickelpedia (Ullstein 2009)
Extraleben (CSW 2008)
Macht mit uns (Rowohlt 2005)
Wie wir waren (Wiley-VCH, 2003)

Besucht seine Website: www.gillies.de/

Hinterlasse einen Kommentar