Michael K Iwoleit: Im Netz der Geächteten


Ausgezeichnet mit dem DEUTSCHEN SCIENCE FICTION PREIS 2017 //

„Ich heiße Spark, eigentlich Stefan, aber keiner nennt mich so. Ein Freund hat sich den Spitznamen ausgedacht, weil er meint, dass ich immer für einen Geistesblitz gut bin.“ Nach einer Pause fügte er hinzu: „Und ich bin ein Gamer. Oder besser: Ich war einer.“

„Und, war das so schwer?“, fragte Martin. „Als Erstes musst du verstehen, dass du immer noch ein Gamer bist. Du wirst immer einer sein. Es besteht jederzeit die Gefahr eines Rückfalls.“ Die Gesichter der übrigen Patienten, die sich in einem lockeren Halbrund um Martin versammelt hatten, spiegelten in verschiedenen Nuancen dieselbe Ma­laise wider, die Spark jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen blickte: Gamer auf cold turkey, vorzeitig gealterte Teenager, zwei, drei Ü30er dazwischen, die eine Verzweif­lung ausstrahlten wie Slumbewohner in einem Vierte-Welt-Land.

[Online lesen]

—–

[Auf YouTube anhören]

—-
© Michael K Iwoleit // © Markus Müller aka Horni

—–
Michael K. Iwoleit wurde 1962 in Düsseldorf geboren und lebt heute in Wuppertal. Er arbeitet seit 1989 als freier Autor, Übersetzer, Kritiker und Herausgeber vorwiegend im SF-Genre und nebenher als Texter für Industrie und Werbung. In der SF-Szene wurde er vor allem für seine Novellen bekannt, für die er viermal mit dem „Deutschen-Science-Fiction-Preis“ und zweimal mit dem „Kurd-Laßwitz-Preis“ ausgezeichnet wurde. Seit Kurzem ist er auch als Elektronik-Musiker aktiv.
Im Netz: iwoleit.wordpress.com

—–
Markus Müller aka Horni aka Just a man and his damn guitar oder auch Pirat bei federkielholen.de
Geboren 1973 in Düsseldorf. Während und nach seiner Schulzeit dilettierte er eine ganze Weile mit diversen Internetprojekten und viel Text für die Schublade vor sich hin. Mitte der 90er dann von einer Zufallsbekanntschaft die entscheidenden drei Worte: Du MUSST schreiben! Seitdem tut er sein Bestes als unfreier Literat, Musiker, Hightech-Geek und unrasierter Hinterhofphilosoph. Lebt derzeit mit null Katzen, sechs Gitarren und mehreren hundert Büchern in Neuss und pendelt – neben dem Hauptberuf als IT-Experte – stets zwischen seinen beiden großen Leidenschaften: Der Musik und dem Schreiben.

Zuletzt erschienen 2015 mit „Das Gigolo-Spiel“ und „Verhext“ zwei Kurzgeschichtensammlung als Indie-Titel unter dem Qindie-Label.
Er schraubt derzeit an seinem ersten Roman.

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar