Tag: Science Fiction


Thomas A Sieber: Enola in Ewigkeit. Gelesen von Birgit Arnold.


An Enolas letztem Abend, als der Westwind von den verglasten Kratern der thermonuklearen Bomben herüber weht und die Dämmerung das Grau des atomaren Winters mit einem Hauch von Rosa koloriert, liegt der Säumige Jon vor seiner Werkstatt und betrachtet mit freudlosem Blick das Land, das...

Marcus Hammerschmitt: Vor dem Fest oder Brief an Mathilde


Meine liebe Mathilde, mach dir keine Sorgen. Selbstverständlich ist es in Ordnung, dass du mir einen Brief schreibst. […] Bevor ich mit dem Beantworten deiner Fragen beginne, lass mich erwähnen, dass ich persönlich an die Humortheorie glaube. Was die Gäste tun oder lassen, was sie...

Peter Biedermann: Fahrräder an der Tankstelle


Wenn man vom Dach des Motels hinunter in das Tal sieht, dann wirkt es sehr friedlich. Vor allem jetzt, da die Sonne untergeht und dem diesigen Nebel über dem Wald einen goldenen Glanz verleiht. Aber mag das Tal neben der Pinienallee noch so schön sein,...

Karla Schmidt: Der Hype


Hypes – lokale Ereignisse, in denen kollektive Vorstellungen real werden können: In Berlin waren es Tiere gewesen, die die Stadt erobert haben. Nur noch wenige Menschen leben hier in gut geschützten Refugien. In dieser Postapokalypse versucht Lona, eine ausgebrochene Straftäterin, zu überleben, und findet Menschen,...

Niklas Peinecke: Unter den Regenbogendrähten


Das Array war verloren. Die dreiundachtzig Sonnen und ihre über zweihundert Welten: verloren. Die fünfzehn Kolonien: verloren. Die sechsundzwanzig planetaren Basen der Menschheit, die einundachtzig Orbitalbasen mit ihren zweihunderfünfzigtausend Soldaten: verloren. Die einhundertzwanzigtausend Zivilisten, die sich um Verwaltung, Infrastruktur, Unterhaltung und geistlichen Beistand der Streitkräfte...

Christian Günther: Blutspuren


Jenseits der Felder war das nächste Dorf fünf Kilometer entfernt – Wiegersen war vor einigen Monaten schon gefallen, kurz bevor sie hier den Wall verstärkt hatten. Eine streunende Horde hatte das Dorf nachts heimgesucht. Sie waren in Häuser und Scheunen eingedrungen und hatten die Bewohner...

Thorsten Küper: In der Glaszsphäre


Seit Monaten habe ich das Gefühl, nicht aufzuwachen. Seit ich den Brief gelesen habe. Hand­ geschrieben. Keine Mail. Meine Glaszsphäre bemüht sich, mir einen aufmunternden blauen Himmel vorzulügen. Die Wolken sind hinreißend, aber nur scheinbar zufällig strukturiert. Tatsächlich formen sie das Logo eines Pharmakonzerns, und...

Frank Hebben: Fromme Küchengeräte


»Seid gegrüßt, Allherrscher!«, rief mir freudig der Toaster entgegen, als ich in aller Herrgottsfrühe verkatert in meine Küche schlurfte; gestern Weihnachtsfeier. »Oh, Freude, Freude, Euch dienen zu dürfen!« Ich war sprachlos, stand wie vom Donner gerührt. Bis jetzt hatte mein Toaster immer nur: »Zwei Buttertoasts,...

Christian Günther: Dreistern Blau


Das Meer brachte einen öligen Geruch mit sich. Weiter draußen, wo der Nebel dichter war und sich die Wasseroberfläche in seinen weißen Schleiern verlor, waren schemenhaft die Wracks mehrerer gestrandeter Frachter zu erahnen. Stürme hatten sie ans Ufer geworfen. Auch die vergangenen Tage waren unruhig...

Marc Späni: Dr. Kojima’s Cybersymphonic Orchestra


Auf der Suche nach seiner verschwundenen Freundin, Studentin an einer renommierten japanischen Musik-Akademie, trifft ein junger Musiker immer wieder auf das Roboter-Orchester des sagenumwobenen Dr. Kojima. Ein Verdacht kommt auf. Auf Soundcloud anhören Marc Späni: 1972 in St. Gallen geboren. Studium der Literaturwissenschaft in Zürich,...